Pommes aus der Heißluftfritteuse

Nicht umsonst schwören viele Feinschmecker auf selbst gemachte Pommes aus der Heißluftfritteuse. Hier hat man von der verwendeten Kartoffelsorte über das Öl bis zum Salz die komplette Kontrolle. Außerdem braucht man sich keine Sorgen über möglicherweise enthaltene Zusatzstoffe zu machen.

Der Genuss steht und fällt mit der Auswahl der richtigen Kartoffeln. Du solltest auf jeden Fall zu einer festkochenden Sorte greifen. Die Ergebnisse mit mehligen Kartoffeln lassen üblicherweise zu wünschen übrig.

Um die gleiche Menge wie bei einer Tüte Tiefkühlpommes zu erhalten, schälst du zuerst ungefähr 800 Gramm Kartoffeln. Danach legst du sie etwa 30 Minuten in ein Wasserbad. So wird die Stärke ausgewaschen. Denn je mehr Stärke die Kartoffel enthält, umso schwieriger ist es, sie richtig knusprig zu kriegen.

Alternativ dazu kannst du die Kartoffeln erst schneiden und dann die Pommes Frites in kaltem Wasser ausspülen. Der Effekt ist der gleiche.

Das Schneiden selbst geht am schnellsten und bequemsten mit einem Pommesschneider.

Wenn du aber besonders dicke oder dünne Fritten liebst, kannst du sie natürlich auch von Hand schneiden. Dann musst du aber die Garzeit anpassen, damit deine Pommes aus der Heißluftfritteuse wirklich richtig lecker werden.

Vor dem Frittieren solltest du mit dem Ölsprüher dafür sorgen, dass die Kartoffelsticks gut benetzt sind. Welches Öl du dafür verwendest, bleibt dir überlassen, aber ein gutes Olivenöl kann nie falsch sein.

Danach füllst du die Pommes in die Heißluftfritteuse und stellst die Automatik entsprechend ein. Wahrscheinlich wirst du die Garzeit und vielleicht auch die Temperatur ein wenig anpassen müssen, um wirklich perfekte Pommes Frites zu bekommen.

Schritt für Schritt:

  • Kartoffeln schälen
  • Kartoffeln schneiden
  • Pommes mit Wasser abspülen
  • Pommes mit Ölsprüher fetten
  • Pommes in der Heißluftfritteuse zubereiten